WODKAVARIATIONEN

Was machen Theaterheld*innen, wenn sie nicht auf der Bühne stehen?

Die Theater haben (Corona-)Pause und die drei Schwesternfiguren aus Tschechows
gleichnamigem Theaterstück liegen „brach“, sitzen ungespielt auf ihrem Landgut fest und sind
voller Sehnsucht: Nach Moskau, nach Liebe, nach dem Leben!

Als 8-teilige Impro-Serie erzählt Wodkavariationen von der einsamen, einzigartig zauberhaften und tragikomischen Welt der Theaterfiguren, die derzeit immer noch ihr Dasein in der Isolation fristen – ungehört und ohne Theater, in dem sie gespielt werden. Genau wie wir wissen sie nicht, was aus ihnen werden soll: Sein oder nicht sein? Wir nehmen euch mit Backstage: Theater und seine Figuren sind eben nicht immer so verstaubt wie ihr Ruf. Eigentlich sind sie wie wir, nur unsterblich.

In jeder der 8 Folgen wird der Geburtstag der jüngsten Schwester Irina gefeiert und jedes Mal
klingelt eine andere, verlorene Theaterfigur an der Tür. Sie verwickelt die drei Schwestern in
ihre eigenen Geschichte, meist surreal, oft lebensbedrohlich – denn auf die
Unterhaltungsbranche ist Verlass: Da werden Shows abgezogen, Gewissensfragen gestellt,
politische Diskurse geführt, es passiert Übersinnliches, Unterirdisches, Saufgelage, Russisch
Roulette, Mord, Wiederbelebungsversuche und eine musikalische Revue. Das soll Spaß
machen, einfach sein, mitfühlbar, verrückt, divers, aber auf keinen Fall verstaubt!

behind the scenes /

Wenn der letzte Gast gegangen ist, die Bühne leergefegt und keiner mehr die Kraft für Ironie hat, ist man wieder allein. Oder frau. Drei Frauen. Mit ihnen eine Welt voller Poesie, Sehnsucht und Begegnungen, die es so noch nie zuvor gegeben hat.

Was machen Theaterfiguren, wenn keiner mehr hinschaut? Warum bleiben sie so unvergesslich? Was machen drei Schauspielerinnen, wenn die Theater schließen müssen? Kann die Kultur ohne Zuschauer:innen überleben? /

Wir laden euch ein, mit dabei zu sein auf einer abenteuerlichen Reise ins Ungewisse und richten uns an alle, die ab und zu einen Wodka brauchen, um das Leben zu verkraften. An alle, die noch den Mut suchen, ihre eigene Geschichte zu schreiben. Und an alle, die mit dem Bonbon rascheln, wenn gerade jemand auf der Bühne stirbt.

Wir drei Schwestern, wir hatten noch kein schönes Leben, es versucht uns zu ersticken wie Unkraut! Ich weine, das muss doch nicht sein...

Team

Drehbuch und Regie:
Eva Maria Sommersberg

Regieassistenz:
Catrin Mosler

Schnitt:
Melanie Schütze
Vanessa Mai

Ton:
Wenzel Krah

Licht:
Janne Ebel
Jenny Roeders

Dramaturgie:
Stephan Schmieding

Ausstattung:
Nicole Zielke

Maske:
Marie Zschommler

Kamera:
Jonas Kolahdoozan

Kameraassistenz:
Nicklas Stinner

Musik:
Johannes Winde

Produktionsleitung:
Isa Schulz

Produktionsassistenz:
Joyce Diedrich

Crowdfunding & Marketing:
Andreas Guba

Marketingassistenz:
Carolin Schramm